Solzadmin

Einmal im Jahr steht bei uns an der Solztalschule fünf Tage lang alles im Zeichen der Bücher – dann ist Leseprojektwoche. Vom 17.-21.02.2020 war es dieses Jahr soweit. Jede Klasse beschäftigte sich eine Woche lang intensiv mit dem Inhalt eines ausgewählten Kinderbuches und erarbeitete darüber hinaus thematisch passende Projektinhalte, wie z.B. Lieder, Stabpuppenspiele, Fotogeschichten, Theatherstücke oder selbstgemalte Comics.

In der Klasse 1a zogen „Hotte und das Unzelfunzel“ ein und verfunzelten zusammen mit den Kindern Wörter in die U-Sprache. Die Klasse 1b verbrachte eine Woche lang mit dem Kinderbuchklassiker „Freunde“ und lernte das Leben auf dem Bauernhof kennen. Die Klasse 2a tauchte mit dem „Kleinen Bruder Watomi“ in die Welt der Indianer ein, während es in der Klasse 2b mit den „Olchis“ stinkig und schmuddelig wurde. Unsere beiden 3. Klassen unternahmen mit den Lektüren „Der Meisterdieb“ (3a) und „Ins Mittelalter und zurück“ (3b) eine Zeitreise zurück ins Mittelalter und in den beiden 4. Klassen wurde es mit „Ben liebt Anna“ ganz romantisch.

Zum Abschluss der Projektwoche gab es dann am Freitag einen zweistündigen Präsentationsnachmittag für alle Eltern, Großeltern, Geschwister und alle anderen interessierten Gäste. In etwa 15-minütigen Darbietungen zeigten die einzelnen Klassen die Ergebnisse ihrer Projektarbeit und ernteten dafür jede Menge Applaus. Dank der Mithilfe des Fördervereins und vieler fleißiger Kuchenbäcker aus der Elternschaft konnte zudem eine Cafeteria mit Getränken und Kuchenbuffet organisiert werden.

Es war wieder eine rundum gelungene Woche !

Wart ihr auch schon einmal in einem Planetarium? Wenn nicht, wisst ihr vielleicht noch gar nicht, wie spannend unser Nachthimmel und die Planeten unseres Sonnensystems seien können.

Vor Weihnachten drehte sich in den Klassen 4a und 4b alles um das Thema „Sterne und Planeten“. Am 17.12.2019 war es dann endlich so weit. Wir fuhren mit dem Bus nach Fulda ins Planetarium.

Das könnt ihr euch so ähnlich wie ein Kino vorstellen. Nur, dass die Sitzplätze im Kreis rund um einen großen Projektor angeordnet sind. Eine halbkugelförmige Kuppel bildet die Decke. Mit dem Projektor werden dort Bilder unseres Sternenhimmels erzeugt.

Alle freuten sich sehr auf diesen Tag und waren aufgeregt. Im Planetarium angekommen begann auch schon die Planetenvorstellung. Es wurde dunkel im Raum. Wir bekamen unseren Sternenhimmel und die Sternenbilder erklärt. Danach stiegen wir in ein Raumschiff ein und besuchten die Planeten unseres Sonnensystems. Es war sehr schön gemacht und alle hatten viel Spaß.

Im Anschluss gingen wir noch in die Naturkundeausstellung des Vonderau Museums, direkt neben dem Planetarium.

Wir besuchten zudem den beeindruckenden Fuldaer Dom.

Zum Abschluss waren wir noch auf dem Weihnachtsmarkt. Besonders gut haben uns dort die Verkaufsstände, die große Pyramide und die Eisrutsche gefallen. Wer wollte, durfte die 38 Meter lange Rutsche hinunter sausen. Das war ein Spaß!

Von: Aiyana und Elisabeth

Anfang Dezember wurde in allen Klassen nicht nur gerechnet und gelesen, sondern vor allem auch fleißig gebastelt. Für den Adventsbasar hatte sich jede Klasse etwas ganz Besonderes überlegt. Da wurden zum Beispiel Tannenbäume genäht, Sterne aus Perlen und Draht hergestellt, mit Ton gearbeitet und natürlich mit Pinsel, Schere und Kleber gewerkelt.

Am 6. Dezember war es dann endlich soweit. Am Nachmittag füllte sich zunächst der Schulhof und Frau Bohl, unsere Schulleiterin, konnte viele Eltern, Geschwisterkinder und weitere Gäste begrüßen. Zur Einstimmung auf einen schönen Nachmittag wurde gesungen und musiziert. Frau Bohl nutzte außerdem die Gelegenheit, unseren Hausmeister Herrn Prosoli zu verabschieden und sich für seine Arbeit bei uns an der Schule zu bedanken.

Anschließend wurde der Basar eröffnet und es herrschte ein reges Treiben vor und hinter den schön dekorierten Verkaufsständen. In der Cafeteria, die unser Förderverein organisiert hatte, gab es leckeren Kuchen und Kaffee. Vielen Dank an alle Kuchenbäcker und fleißigen Helfer.

Zum Abschluss gab es noch eine besondere Überraschung. Auf dem Schulhof schaute nämlich der Nikolaus vorbei und brachte Süßigkeiten für die Kinder mit.

Am Ende waren sich alle einig. Das war ein schöner Nachmittag und gelohnt hat es sich auch. Durch den Verkauf der Bastelarbeiten wurden fast 1000 Euro eingenommen. Dazu kommt noch der Verkaufserlös aus der Cafeteria. Wie angekündigt, wollen wir ein Teil des Geldes spenden. Außerdem sollen neue Bücher für unsere Schulbücherei angeschafft werden.

Fröhliche Weihnachten in der 2b

Ab 16:00 Uhr stieg die Spannung.

Alle Gäste warteten gespannt auf die Darbietungen unserer Klasse.

Nach dem Lied „Kinder tragen Licht ins Dunkel“ begüßte Lukas die Gäste und gab das Programm bekannt.

Zuerst spielten wir die Geschichte „Es klopft bei Wanja in der Nacht“

als Kartontheater.

Dieses Stabpuppen-Spiel erfordert viel Konzentration, da allerhand Geräusche in das Stück einfließen.

Zum Beispiel das Herzklopfen des Hasen, das Schnarchen von Fuchs und Bär, das Klappern der Zähne der frierenden Tiere, der Sturm, das Knistern des Feuers, das Klopfen, Pochen und Kratzen der Tiere.

Danach rappten wir die Klasse mit dem Weihnachtsmann-Rap.

Zum Schluss lasen wir die Geschichte von Joschi und dem Meerschweinchen mit verteilten Rollen vor. Nachdem sich Joschi viel zu große Tiere, wie z. B. drei Hängebauchschweine, eine Tüpfelhyäne oder einen Dromedar wünschte, war der Weihnachtsmann froh, dass er ihm letztendlich nur ein kleines Meerschweinchen überreichen musste.

Nun kam der gemütliche Teil mit Kaffee, Tee und Plätzchen, netten Gesprächen und gemeinsamen Spielen.

Ein schöner Nachmittag, der uns allen viel Spaß gemacht hat.

Fröhliche Weihnachten!

Auch wir, die Klassen 1a und 1b, waren dabei! Nicht als Vorleser, sondern als Zuhörer. Wir bekamen Besuch von Schülerinnen der Gesamtschule Schenklengsfeld, die uns etwas vorgelesen haben.

In der Klasse 1a hörten wir eine Geschichte, die von Buchstaben, genauer gesagt, von einem Buchstaben-Fresser handelte. In der Geschichte von Paul Maar passieren merkwürdige Dinge. Los geht es mit einem großen Ei, aus dem der Buchstaben-Fresser schlüpft. Das ist ein unbekanntes Wesen, dass aus Wörtern einzelne Buchstaben auffrisst und dadurch Gegenstände verändert. Aus Nasen werden Hasen, aus dem Tisch wird ein Fisch, aus Plätzchen wird ein Lätzchen und aus der Hand wird ein Hund.

Zwischen den einzelnen Kapiteln wurden die Kinder der Klasse 1a durch Fragen zum Text immer wieder mit einbezogen. Kleine Arbeitsaufträge zum Malen und zum Schreiben von Buchstaben sorgten dafür, dass keine Lageweile aufkam.

Die Kinder der Klasse 1b bekamen aus dem Buch „Der kleine Drache Kokosnuss“ von Ingo Siegner vorgelesen. In Form eines Kuscheltieres war der kleine Drache sogar persönlich mit dabei. In diesem Teil der Buchreihe wollte der kleine Drache Kokosnuss in die Schule gehen und hat eine Zuckertüte bekommen. Nach dem Vorlesen haben sich alle Kinder nochmal gemeinsam an ihren Einschulungstag im vergangenen August erinnert und von ihren eigenen Schultüten erzählt. Zum Abschluss gab es ein Ausmalbild von dem kleinen Drachen.  

Die Lesevorträge in beiden Klassen wurden mit Applaus und einem kleinen Geschenk für die Vorlese-Schülerinnen belohnt.

Im Oktober haben die Kinder der Klassen 1a und 1b erlebt, was passieren kann, wenn der Schulbus eine Vollbremsung machen muss. Doch der Reihe nach.

Zunächst haben die Kinder im Klassenraum von einem Mitarbeiter der ÜWAG und Busexperte viele praktische Tipps bekommen. Zum Beispiel: Morgens rechtzeitig Wecker stellen und aufstehen, damit du nicht zur Bushaltestelle rennen musst. Wer rennt, übersieht nämlich vielleicht ein Auto. Fangen spielen an der Bushaltestelle ist gefährlich, weil man auf die Straße rennen könnte.

Als nächstes haben die Kinder gelernt, wie man sich mit dem Ranzen richtig in einer Reihe aufstellt, bevor man in den Bus steigt. Beim Einsteigen sagt man dem Busfahrer freundlich hallo oder guten Tag.

Als alle Kinder einen Sitzplatz gefunden, ihren Ranzen unter den Sitz gestellt und mit den Füßen gesichert hatten, ging es los. Alle Kinder mussten sich sehr gut festhalten. Bianca, unsere Busfahrerin, gab richtig Gas und machte dann …

…eine Vollbremsung! Dadurch rutschte Susi, eine Puppe in Schulkindgröße, durch den gesamten Bus von ganz hinten bis nach vorn zur Busfahrerin. Auch ihr Rucksack flog durch den Gang. Das war ziemlich beeindruckend!

Deshalb merken wir uns:

  1. Gut festhalten!
  2. Schleudersitz (hinten in der Mitte) nicht benutzen!

Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern der ÜWAG für die vielen Tipps (und die leckeren Gummibärchen).